Eigentümer unterstützen, Potenziale der Gebäudeaufstockung nutzen

Nachverdichtung ohne Flächenverbrauch? Das geht tatsächlich. In der Aufstockung bestehender Gebäude liegt ein riesiges Potenzial für den Wohnungsbau – das hat jetzt eine Studie ausgerechnet, die unter Mitwirkung von Haus & Grund Deutschland erstellt wurde. Der Eigentümerverband sagt: Eigentümer bräuchten eine geförderte Beratung, um die Potenziale erkennen und heben zu können.

Berlin. Das enorme Potenzial der Wohnraumschaffung durch Gebäudeaufstockung kann nur genutzt werden, wenn die Rahmenbedingungen für Eigentümer deutlich verbessert werden. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland anlässlich der Veröffentlichung der Deutschland-Studie 2019 hin.

„Notwendig sind zum einen Weiterentwicklungen im Bau- und Planungsrecht“, betonte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin. Er erläuterte, dass Gebäudeeigentümer im Vorfeld einen hohen Planungsaufwand einbringen müssen, um das individuelle Potenzial erkennen zu können. „Hier brauchen sie ein hohes Maß an Beratung. Das sollte gefördert werden.“

Die Deutschland-Studie 2019 „Wohnraum-Potenziale in urbanen Lagen – Aufstockung und Umnutzung von Nicht-Wohngebäuden“ wurde von der TU Darmstadt und dem Pestel-Institut unter Beteiligung von Haus & Grund Deutschland und zahlreichen weiteren Branchenverbänden erstellt. Sie belegt, dass durch Aufstockung von Wohn- und Nichtwohngebäuden 2,3 bis 2,7 Millionen Wohneinheiten geschaffen werden könnten.

Hier können Sie die komplette Deutschland-Studie 2019 herunterladen.

zurück zum News-Archiv