Politische Arbeit

 

Politische Arbeit – Bund und Land, Hand in Hand

Der Aachener Haus & Grund ist auf Landesebene dem Landesverband Haus & Grund Rheinland sowie auf Bundesebene dem Zentralverband Haus & Grund Deutschland angeschlossen.
Ziel ist es, auf dem politischen Parkett des Landes NRW sowie in den entscheidenen Gremien des Bundes mit hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern in Arbeitsgruppen, in Verbände- und Ausschussanhörungen an der politischen Willensbildung im Interesse von Haus -, Wohnungs- und Grundeigentümern mitwirken zu können.

Der Landesverband Haus & Grund Rheinland setzt sich dabei für die Interessen der ihm angeschlossenen Ortsvereine gegenüber der nordrhein-westfälischen Landesregierung, dem Landtag sowie den Landesparteien ein. Hierzu sind hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter in Arbeitsgruppen, Verbände- und Ausschussanhörungen an der politischen Willensbildung beteiligt.
Über den Zentralverband Haus & Grund Deutschland ist der Aachener Haus & Grund mit seinem Landesverband Haus & Grund Rheinland zudem an der bundespolitischen Interessenvertretung gegenüber der Bundesregierung, dem Bundestag respektive den Bundesparteien involviert.

Meldungen zum Thema Politische Arbeit
26.09.2017

Die Bundestagswahl hat ein klares Ergebnis gebracht: Rechnerisch reicht es nur für eine Schwarz-gelb-grüne Koalition oder ein Bündnis aus CDU und SPD. Letzterem hat die SPD allerdings eine klare Absage erteilt – die Sozialdemokraten wollen in die Opposition gehen. Die Bundespolitik steht damit vor einem Experiment mit ungewissem Ausgang. Was bedeutet das für Haus- und Grundeigentümer? mehr…


04.09.2017

In Nordrhein-Westfalen gibt es seit dem Regierungswechsel ein neues Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Haus & Grund Rheinland traf sich nun mit der Ministerin Ina Scharrenbach und dem Staatsekretär Dr. Jan Heinisch zum Gespräch über die Pläne der Landesregierung. In ihrem ersten gemeinsamen Interview klammerten die CDU-Politiker kein wichtiges Thema aus. mehr…


29.08.2017

Der Plan im Koalitionsvertrag klingt gut: Bei der Grunderwerbsteuer möchte die neue NRW-Regierung einen Freibetrag von 250.000 Euro pro Person einführen – für den Kauf von selbstgenutztem Wohneigentum. Und NRW meint es damit offenbar wirklich ernst: Noch vor der Bundestagswahl soll es eine entsprechende Initiative im Bundesrat geben. Gerade junge Menschen und ihre Familien würden profitieren. mehr…


02.08.2017 Antrittsbesuch: Die Spitzenvertreter von Haus & Grund Rheinland haben der neuen Bauministerin erste Informationen mitgebracht – in Form des Geschäftsberichts von Haus & Grund Rheinland (v.r.: Prof. Dr. Peter Rasche, Vorsitzender Haus & Grund Rheinland; Erik Uwe Amaya, Verbandsdirektor Haus & Grund Rheinland; Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung; Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung; Klaus-Dieter Stallmann, Vorsitzender Haus & Grund Ruhr). Foto: © Land NRW / A. Stegger

Alles neu macht die Landtagswahl: In NRW gibt es jetzt ein Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Derzeit formiert sich die Behörde noch, diese Woche läuft der Umzug der Führungsriege an. Die neue Ministerin Ina Scharrenbach und Staatssekretär Dr. Jan Heinisch (beide CDU) hinderte das aber nicht daran, ein erstes Gespräch mit Haus & Grund Rheinland zu führen. mehr…


14.07.2017 Sommerfest der Architektenkammer NRW: Hier kündigte Ministerin Scharrenbach das Moratorium für die Bauordnung an (v.r.: Erik Uwe Amaya, Verbandsdirektor Haus & Grund Rheinland; Ina Scharrenbach, CDU, Bauministerin; Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär Bauministerium)

Eigentlich sollte im Dezember 2017 der Hauptteil der novellierten Bauordnung für NRW in Kraft treten. Bislang ist nur ein kleiner Teil umgesetzt. Nun kommt es anders: Die neue Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat gestern ein Moratorium angekündigt. Sie will sich ein Jahr Zeit nehmen, um Vorschriften aus der Novelle zu streichen, die das Bauen verteuern. Haus & Grund begrüßt das. mehr…