Haus & Grund begrüßt steuerliche Förderung energetischer Gebäudemodernisierungen

Der Bundestag hat am Freitag (25. Oktober 2019) in erster Lesung über die geplante steuerliche Förderung für energetische Gebäudemodernisierungen beraten. Haus & Grund Deutschland begrüßt, dass die Politik bei diesem Thema endlich tätig wird. Allerdings müsse die Förderung noch effektiver gestaltet werden – besonders im Hinblick auf vermietete Mehrfamilienhäuser.

Berlin. Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland begrüßt die am Freitag (25. Oktober 2019) im Bundestag in erster Lesung beratene steuerliche Förderung energetischer Gebäudemodernisierungen. „Das ist eine wichtige Unterstützung für den Klimaschutz im Gebäudebestand, auf den die Eigentümer jahrelang gewartet haben. Um flächendeckend zu wirken, müssen die aktuellen steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten für private Vermieter effektiver gestaltet werden“, betonte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke.

Notwendig wären deutlich kürzere Abschreibungszeiträume. Zudem müsste die investitionsfeindliche Einschränkung beim Werbungskostenabzug für anschaffungsnahe Baumaßnahmen beseitigt werden. Warnecke forderte die Länder auf, diese umfassende steuerliche Förderung nicht wieder zu blockieren.

In Deutschland gibt es allein 1,2 Millionen vermietete, ungeteilte Mehrfamilienhäuser, die Privatpersonen gehören. In diesen befinden sich rund 6,5 Millionen Mietwohnungen. „Gerade die Eigentümer dieser Gebäude müssen besonders gefördert werden. Die Steuerförderung wäre ein Anreiz für vermietende Eigentümer, in klimafreundliche Technologie zu investieren – auch wenn sie selbst nicht von den niedrigeren Energiekosten profitieren“, unterstrich Warnecke.

 

zurück zum News-Archiv