Ina Scharrenbach (CDU) bleibt NRW-Bauministerin: Jetzt auch für Digitales zuständig

Kurz vor ihrer Vereidigung im Landtag hat NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) die neuen Zuschnitte der CDU-geführten Ministerien, ihre Ministerinnen und Minister sowie die Staatssekretärinnen und Staatssekretäre bekannt gegeben. Haus & Grund Rheinland Westfalen gratulierte der alten und neuen Ministerin Ina Scharrenbach, die künftig auch für Digitalisierung zuständig ist.

Düsseldorf. Der am Dienstag (28. Juni 2022) erneut ins Amt gewählte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hatte es lange spannend gemacht: Mittwochmittag hat er dann sein neues Kabinett vorgestellt, die Ministerinnen und Minister wurden gleich anschließend im Landtag vereidigt. Damit steht jetzt auch der neue Zuschnitt der CDU-geführten Ministerien fest. Für den Bereich Bauen und Wohnen gibt es dabei eine nahtlose Fortsetzung.

Aus dem bisherigen Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung wird nunmehr das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung. Ministerin bleibt Ina Scharrenbach (CDU). Neu sind dagegen die Staatssekretäre: Daniel Sieveke und CDU-Generalsekretär Josef Hovenjürgen als Parlamentarischer Staatssekretär. Der bisherige Amtsinhaber Dr. Jan Heinisch hat stattdessen jetzt das Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion übernommen.

Josef Hovenjürgen wird Parlamentarischer Staatssekretär

„Wir freuen uns, die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ina Scharrenbach fortsetzen zu können“, sagte der Präsident von Haus & Grund Rheinland Westfalen, Konrad Adenauer nach der Vorstellung des neuen Landeskabinetts. „Die Kombination der Sachgebiete Heimat, Kommunales und Bau in einem Ministerium hat sich bewährt. Es ist schön, dass es dabei bleibt.“ So könne die produktive Arbeit der letzten fünf Jahre fortgesetzt werden.

Konrad Adenauer und Verbandsdirektor Erik Uwe Amaya gratulierten Ina Scharrenbach umgehend persönlich zur Wiederernennung. „Wir freuen uns außerdem auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Parlamentarischen Staatssekretär Josef Hovenjürgen, hier besteht bereits ein guter Kontakt“, stellte Amaya erfreut fest. „Aus unserer Sicht hat das Ministerium auch inhaltlich eine Aufwertung erfahren, indem es nun auch das Sachgebiet Digitalisierung übernommen hat.“

NRW-Bauministerium erhält das Digitalressort

Bislang war das Resort „Digitalisierung“ im Wirtschaftsministerium angesiedelt. „Die Digitalisierung ist in der Wohnungswirtschaft ein großes Thema unserer Zeit, nicht nur im Bereich Smart-Home“, stellt Amaya fest. „Auch bei der Beschleunigung des Bauens ist die Digitalisierung ein Schlüsselfaktor.“ Der wiederrum hängt direkt mit der Digitalisierung der kommunalen Verwaltungen zusammen: Stichwort digitales Baugenehmigungsverfahren.

Amaya weist darauf hin, dass man hier in NRW nicht mehr bei Null beginnen muss: „Ina Scharrenbach hat in den letzten fünf Jahren in Sachen digitale Baugenehmigung, aber auch mit der Pionierarbeit beim 3D-Druck von Häusern einiges ins Rollen gebracht, was die Digitalisierung angeht. Diesen Weg wird sie jetzt entschieden weitergehen können.“ Haus & Grund Rheinland Westfalen wünscht der Ministerin dafür viel Erfolg und ein glückliches Händchen.

Glückwünsche an die grüne „Super-Ministerin“

Diese guten Wünsche sendete der Landesverband auch an die neue „Super-Ministerin“ für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie: Mona Neubaur von Bündnis 90/Die Grünen. Neubaur ist zugleich die neue stellvertretende Ministerpräsidentin. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Mona Neubaur, mit der wir schon in der Vergangenheit einen sehr angenehmen Austausch hatten“, sagte Konrad Adenauer.

In Neubaurs Zuständigkeitsbereiche Klimaschutz und Energie fallen die ganz großen Themen, mit denen sich die Wohnungswirtschaft aktuell konfrontiert sieht: Die Energiewende im Gebäudebestand und beim Neubau sowie die Versorgungssicherheit angesichts der aktuellen Gaskrise. „Wir bringen uns hier gerne mit unserer fachlichen Expertise ein, um bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen“, versprach Amaya.

zurück zum News-Archiv