NRW-Wohnkostenbericht 2022: Eigentümer bitte mitmachen!

Der NRW-Wohnkostenbericht untersucht jedes Jahr, wie sich Kaltmieten und Wohnnebenkosten in Nordrhein-Westfalen entwickeln. In der aktuellen Debatte um explodierende Nebenkosten ist die Studie wichtiger denn je. Daher fragen wir auch in diesem Jahr die privaten Hauseigentümer in NRW nach den Daten ihrer Objekte. Die Erhebungsbögen stehen online zur Verfügung.

Düsseldorf. Erst kam die nächste Stufe der CO2-Bepreisung, dann der Krieg in der Ukraine: In den ersten Monaten dieses Jahres sind die Energiekosten in die Höhe geschossen. Plötzlich sind die Wohnnebenkosten ein ganz großes Gesprächsthema im Land, die Politik debattiert und erlässt zweifelhafte Regelungen wie die teilweise Abwälzung des CO2-Preises der Mieterhaushalte auf deren Vermieter. Die sollen einmal mehr die Folgen politischer Maßnahmen ausbaden, die das Wohnen seit Jahren immer teurer machen.

In welchem Ausmaß, das untersucht der NRW-WohnÀkostenbericht von Haus & Grund Rheinland Westfalen jedes Jahr. Die Untersuchung zur Entwicklung von Kaltmieten und Betriebskosten liefert einen wichtigen Beitrag zur Debatte über die steigenden Wohnkosten. Er macht außerdem deutlich: Verantwortlich für steigende Nebenkosten ist zum größten Teil die Politik. Wir wollen das präzise darstellen und deshalb genau wissen, wie stark die Wohnnebenkosten in den letzten zwei Jahren im Einzelnen gestiegen sind.

Jetzt mitmachen beim NRW-Wohnkostenbericht 2022!

Alle Eigentümer und privaten Vermieter in NRW sind daher dazu aufgerufen, sich an der Datenerhebung für den NRW-Wohnkostenbericht 2022 zu beteiligen. Gesucht sind Angaben sowohl über vermietete, als auch über selbstgenutzte Objekte in ganz Nordrhein-Westfalen. Senden Sie uns daher bitte den Erhebungsbogen ausgefüllt an die oben auf dem Formular genannte Adresse zurück.

Die PDF-Datei kann direkt am PC ausgefüllt werden. Dafür müssen Sie die Datei herunterladen, auf Ihrer Festplatte abspeichern und mit dem AdobeReader öffnen. Bitte für jede Wohneinheit einen gesonderten Erhebungsbogen verwenden (Beispiel: Mietshaus mit 6 Wohnungen = 6 Erhebungsbögen). Natürlich können Sie den Erhebungsbogen auch ausdrucken, handschriftlich ausfüllen und ihn uns per Post oder per Fax zusenden.

Sie können ausgefüllte Erhebungsbögen selbstverständlich auch in der Geschäftsstelle Ihres Ortsvereins abgeben. Die Auswertung erfolgt vollständig anonymisiert. Wichtig: Den Bogen bitte erst einsenden, wenn die Daten für 2020 und 2021 vollständig vorliegen. Einsendeschluss: 31. Juli 2022

Erhebungsbogen NRW-Wohnkostenbericht 2022 (PDF, 116 KB)

zurück zum News-Archiv