Steigende Energiepreise: Jetzt die „zweite Miete“ anpassen!

Wegen der kriegsbedingt stark steigenden Energiekosten drohen vielen Mietern nächstes Jahr hohe Nachzahlungen von Betriebskosten. Höhere monatliche Vorauszahlungen können daher sinnvoll sein – darüber sollten Mieter und Vermieter miteinander reden. Auf eigene Faust höhere Abschlagszahlungen verlangen dürfen Vermieter nämlich nicht, man muss sich einigen

Aachen. Der Haus- und Grundbesitzerverein Aachen e. V. empfiehlt Mietern und Vermietern, miteinander über eine Anpassung der Nebenkostenvorauszahlungen zu sprechen. „Vermieter dürfen die Vorauszahlungen für die Betriebskosten nur anpassen, wenn die Jahresabrechnung für das letzte Jahr eine Diskrepanz zum realen Verbrauch ergeben hat“, erklärt Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Peter Rasche.  „Vorsorglich wegen der aktuell stark steigenden Energiepreise dürfen die Vermieter die monatlichen Abschläge aber nicht einfach von sich aus anpassen, auch wenn offensichtlich ist, dass die Kosten dieses Jahr massiv steigen.“ Eine Anpassung sei allerdings möglich, wenn sich Mieter und Vermieter darauf einigten.

„In vielen Fällen wäre eine solche Einigung sicher im Interesse beider Seiten“, ist auch Tobias Hundeshagen überzeugt. Der Geschäftsführer von Haus und Grund Aachen meint: „Für die Mieter ist es sicher oftmals einfacher, ab sofort jeden Monat etwas mehr für die sogenannte 2. Miete auszugeben, als im nächsten Jahr auf einen Schlag eine sehr hohe Nachzahlung leisten zu müssen.“ Zugleich habe eine angepasste Vorauszahlung auch für den Vermieter einen Vorteil: Er müsste dann nicht die stark gestiegenen monatlichen Kosten für das restliche Jahr vorstrecken, was gerade für private Kleinvermieter eine hohe finanzielle Belastung bedeuten könne.

„Dass die Rechtslage zu einer einvernehmlichen Lösung zwingt, ist hilfreich“, ergänzt Rasche. „Der Vermieter kann die Preisentwicklung einigermaßen absehen, weil ihm Preiserhöhungen von den Versorgern ins Haus flattern. Der Mieter kann dagegen einkalkulieren, dass er vielleicht seinen Verbrauch senken möchte. So lässt sich gemeinsam eine sinnvolle Höhe für die angepasste Vorauszahlung ermitteln.“ Private Vermieter finden weitere Hilfestellung zum Thema Betriebskosten als Mitglied im örtlichen Verein von Haus & Grund.

zurück zum News-Archiv